Artikel Kommentare

Schwebendes Nudelungeheuer » Zwischendurch » Scientology in der Werbeoffensive

Scientology in der Werbeoffensive

Sieht so aus, als hätte es Scientology mit einem knapp zweiminütigen Werbespot ins amerikanische Fernsehen geschafft, wo es, begleitet von negativen Reaktionen, bislang zu Events wie NFL-Spielen, dem Miss America Schönheitswettbewerb und den Golden Globes lief. Der Werbespot  sieht auf den ersten Blick nach einer Mischung aus fluffig-moderner Businessberatung und der Verheissung des schöneren Lebens aus, wenn man durch Einnahme eines beworbenen Medikaments gegen eines der unangenehmer verpackbaren Leiden beispielsweise eine Altersinkontinenz endlich in den Griff bekommen soll – und trifft damit vermutlich voll den beabsichtigten Zweck: die Aussage, dass es dir bei Scientology einfach rundum gut geht. Um so wichtiger ist es, immer wieder auch die weniger fluffigen Aspekte Scientologys zu erwähnen, der Kirche, die auf den Ideen von Science-Fiction Autor L. Ron Hubbard  und seinem Buch “Dianetics” basiert. Hubbard zeichnet sich unter anderem durch Romane wie “Battlefield Earth” aus, Vorlage für Platz 88 der schlechtesten Filme der Internet Movie Database.

Jefferson Hawkins, ehemaliges Mitglied im Marketing von Scientology und Herausgeber des Buches “My Billion Year Contract” von Nancy Many, hat laut The Village Voice eine eMail zu der Werbeoffensive veröffentlicht. Unter dem Titel “The Empire Strikes Out” geht es darum, dass eine Debbie Cook Baumgarten in einer Facebook-Nachricht an rund 12000 Scientologen genug Wirbel veranstaltete, um von Scientology verklagt zu werden. In ihrem eigenen Blog schreibt sie:

On 31 Dec 2011 I sent an email that I hoped would help Scientologists around the world to involve themselves in the direction of the Scientology Religion and also to remind them that LRH empowered all Scientologists to do all they can to keep things strictly to LRH tech and policy.

[...]

In response I received no communication from the Church at all, but rather every one of my Scientology clients was instructed to disconnect from me and my company was tanked. Further, my Scientology friends and family were contacted and ordered to disconnect.

Further still the Church of Scientology filed suit against me, demanding a legal injunction requiring complete silence on the subject of Scientology and $300,000 in damages.

In dem Werbespot selbst scheint es mit der Wahrheit nicht sonderlich genau genommen zu werden. The Village Voice listet die 5 grössten Lügen auf:

1: Scientology bedeutet Gott zu kennen

Nach Hubbard ist Jesus lediglich “an implant that was brainwashed into the minds of our ancient spirits”. In einer Aufnahme von 1968 sagt er “There was no Christ”. Besonders der grosse Anteil an gläubigen Amerikanern wird dieses Werbeversprechen dementsprechend anders interpretieren, auch wenn (nach Meinung der Redaktion ;) ) der Glaube an einen christlichen Gott oder der an ein vorzeitliches, ausserirdisches Gehirnimplantat in jedem einzelnen Menschen quasi das Selbe sind.

2: Scientology bedeutet die Wahrheit zu studieren, indem man auf 50.000 Jahre Weisheit, Mathematik und Nuklearphysik zurückgreift

Hubbard scheint den Lernenden eine Menge vorzuenthalten, gibt es doch eine Aussage der Kirche, er habe seine eigene Vergangenheit inklusive aller Wiedergeburten 24 mal 10 hoch 345 Jahre zurückverfolgt und erforscht. Dabei hat er offensichtlich übersehen, dass er in seiner letzten Inkarnation (entgegen seiner Aussage, er sei einer von wenigen Atomphysikern in den 1930ern gewesen) nur einen einzigen Kurs in Kernphysik genommen und nicht bestanden hat, ebenso wie er in Differentialrechnung und Geometry durchfiel und in Chemie, Integralrechnung, Elektrizität und Magnetismus überaus schlechte Noten hatte.

3: Scientology, das sind mehr als 10.000 Kirchen, Missionen und Gruppen

Laut Marty Rathbun, ehemalig zweithöchstrangiges Mitglied von Scientology, soll die Liste aller Missionen weltweit lediglich 500 bis 600 umfassen.

4: Scientology heisst jedes Jahr über 4,4 Millionen neue Leute willkommen

Laut Jefferson Hawkins und seinen internen Mitgliederdaten gibt es gute Gründe eher von 100.000 aktiven Scientologen weltweit auszugehen, wenn nicht gar lediglich 40.000.

5: Scientology wächst heute schneller denn jemals in seiner Geschichte

Auch hier beruft sich Jefferson Hawkins auf Statistiken und Zahlen, die er vor seinem Austritt noch einsehen konnte. Nach diesen Statistiken wuchs Scientology bis 1991, ab dann nahmen die Mitgliederzahlen beständig ab.

Hier kann man sich persönlich noch ein Bild von der Fluffigkeit des Werbespots machen:

 

Veröffentlicht unter: Zwischendurch · Etiketten: , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>