Artikel Kommentare

Schwebendes Nudelungeheuer » Zwischendurch » Schon wieder das Ende der Welt

Schon wieder das Ende der Welt

Während ich noch auf ein paar Kleinigkeiten für meinen Bericht zum Vortrag über Nutzen von Computern in der Chemie warte fiel mir heute früh siedend heiss ein: die Welt geht ja Ende des Jahres unter! So wollen es uns zumindest wie so häufig eine Menge Verschwörungstheoretiker einreden, daher habe ich mir das Ganze mal genauer angesehen.

Das erste mal, dass ich vom angeblichen Ende der Welt am 21.12.2012 gehört habe ist schon ein Weilchen her und fiel relativ dicht mit dem Erscheinen von Roland Emmerichs Film “2012″ zusammen – was ja an sich eine hervorragende Strategie ist: bereits existierende Theorien zu bedeutsamen (bevorzugt schlimmen) Ereignissen hernehmen, einen Hollywoodkracher dazu drehen und auf den im Netz und den Medien kursierenden Meldungen und Theorien dazu als kostenloser Vermarktungswelle mitsurfen. Eine Strategie, die gar nicht mal so unbeliebt zu sein scheint – eine Suche nach “2012″ liefert in der International Movie Database 106 Ergebnisse, darunter Titel wie “2012 Doomsday”, “Das Ende der Welt”, “2012 Supernova”, “2012: Das Jahr in dem die Erde gefriert”, “Nostradamus 2012″, “2012 – Terre brûlée”, “2012: Apocalypse of the Dead”, “Armageddon 2012 – Die letzten Stunden der Menschheit”, “Doomsday 2012 – The End of Days”, “2012… and the Earth was no more”, “2012: Startling New Secrets”, “2012: Change, Apocalypse and the End of the World”, “2012: The End” und noch eine Menge weitere. Alles in allem also ein durchaus sympathisches Jahr.

Der Kalender der Maya

Das nächste, das mir in dem Zusammenhang über den Weg lief, war der Kalender der Maya. Dieser endet angeblich am 21. Dezember diesen Jahres, was selbstverständlich immer ein hervorragender Grund für die Vorhersage verheerender Katastrophen ist, wie man ja bereits beim Wechsel ins neue Jahrtausend unseres eigenen Kalenders miterleben durfte, zu dem dann im Endeffekt nicht wirklich etwas ungewöhnliches passierte.

Dass der Kalender der Maya an diesem Datum “endet” ist allerdings ein bisschen weit gegriffen. Zum einen endet lediglich ein Zyklus der sogenannten “Langen Zählung”, eine 5125 Jahre andauernde Einheit dieses Kalendersystems, zum anderen passiert danach eben das, was in zyklischen Systemen wie beispielsweise bei einem Kalender passiert: der nächste Zyklus beginnt. Abgesehen davon gibt es zum Ende dieses Zyklus Datumsangaben, die vom 23.12.2012 bis hin zum 11.1.2013 reichen, ebenso wie es verschiedene Zählweisen im Maya-Kalender gibt, die sich unterscheiden und komplett andere Unterteilungen in Perioden und Zyklen vornehmen.

Was wird passieren?

Eine kurze Suche im Internet liefert bereits unter den ersten Ergebnissen 23 Daten (da werden doch wohl nicht etwa die Illuminaten ihre Finger im Spiel haben?) für den Weltuntergang ab dem Jahr 2000. Die ersten 22 davon sind nicht eingetreten und es gibt abgesehen von Verschwörungstheorien (die auch allesamt mit den 22 davor einhergingen) kein Anzeichen dafür, dass das Ende der Welt am 21. Dezember eintreten wird.

Im (sehr lesenswerten) Blog Astrodicticum Simplex (und ebenso in seinem Kindle eBook “2012 Keine Panik“) hat der promovierte Astronom Florian Freistetter einige Theorien darüber, was an diesem Datum passieren wird, gesammelt. Meine absoluten Favoriten:

  • ein “Synchronisationsstrahl aus dem Zentrum der Milchstrasse” trifft die Erde und sorgt für heilloses Chaos
  • Die Erde steigt in die fünfte Dimension auf. Menschen, die ihre “Schwingung” nicht weit genug erhöht haben, werden nicht mittransportiert
  • Wegen einer Verschwörung wurde Kennedy erschossen, daher trat die Erde nicht der “Galaktischen Föderation des Lichts” bei. Ende diesen Jahres nun tritt die Erde aus einem “12-bändigen gigantischen universellen Lichtwirbel” aus, in den sie 1998 eingetreten ist – zusammen mit den Menschen aus dem Inneren der Erde findet dann eine Revolution statt, aus der jeder, der an Gott glaubt, unsterblich hervorgeht
  • Der verleugnete “Planet X” bzw “Planet Nibiru”, der durch unser Sonnensystem reist, nähert sich der Erde und richtet Chaos an, so wie er bereits für die zehn biblischen Plagen verantwortlich war
  • Die Anunnaki, Mensch-Reptil-Hybriden aus dem Aldebaran System im Sternbild Stier, die auf Nibiru leben, kehren zurück, um die Menschen erneut zu versklaven, da sie Gold für die Maschinen, die ihre Atmosphäre reinigen, benötigen

Eine Menge Material, aus dem man mit Sicherheit noch mehr hervorragende (im Sinne von “so schlecht, dass sie schon wieder gut sind”) Filme machen kann.

Oh nein, was soll ich da nur tun?

Selbst, wenn man nur 10 Jahre alt ist, hat man bereits mehr prophezeite Weltuntergänge überstanden, als man an den Fingern seiner beiden Hände abzählen kann. Die allermeisten der Theorien über ein mögliches Ende der Welt lassen sich auf den ersten Blick als derartig abstrus erkennen, dass man ihnen keine weitere Beachtung schenken muss. Aber auch für die plausibleren Ankündigungen von Katastrophen im Allgemeinen, wie auch für alle sonstigen Dinge zählt immer:

Nachdenken hilft!

Veröffentlicht unter: Zwischendurch · Etiketten: , , ,

Hinterlasse eine Antwort

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>